Schlagwörter

, , , ,

nein wirklich. Ich halte es für eine große Kunst der Novelle einen Film zu drehen der einen Fesselt und in dem quasi nichts passiert, das man nicht auch in einem Satz darlegen könnte.

Ich halte Resident Evil I zum Beispiel für ein vollkommen verkanntes Meisterwerk. Da ist eine Gruppe von Menschen, die im Film (na sagen wir) 500 Meter zurück legt. Die Gruppe will raus, die Kreaturen wollen sie fressen. That’s it. In einer Explosion von Geilheit präsentiert, das man sich dieses Handlungsdünnbrett 2, 3 ja vier mal ansehen kann.

Ganz anders ist Gravity. Und obwohl ich wusste, das in einem Film in dem Sandra Bullock mitspielt einfach nicht gut sein kann, rege ich mich einen Tag später immer noch darüber auf.

Ich möchte dazu auch gar nicht viel sagen und schon gar nicht mit Unlogik oder Realismus anfangen. Das braucht so ein Film nicht. So ein Film braucht geile Bilder. Stimmung und eine Ästhetik.

All dies besitzt dieser Film nicht. Im ersten Drittel will man eigentlich nur noch wegrennen! Wenn die in die Jahre gekommen Frau Bullock, die im übrigen immer noch nicht Schauspielern kann, sich in Unterwäsche aus ihrem Raumanzug pellt und erstmal eine gefühlte Ewigkeit in Embryonalstellung im Raumschiff schwebt, dabei natürlich das Bild einfriert und dir die Peinlichkeit des Fremdschämens durch den Würgreflex vertreibt ist das Ende der Unmöglichkeit in diesem Streifen noch lange nicht erreicht.

Das das coole “Er” recht bald stirbt ist eine Erleichterung. Dann fällt es nur noch halb so doll auf das das dumme “Sie” eine gar grauselige Frauenrolle verkörpert. Handbücher lesend, jeden Stund versauend und 90 Minuten laut stöhnend/wimmernd durchs All gleitet. – Kein Wunder, das so viele Schauspieler abgesagt(http://www.filmstarts.de/kritiken/105389-Gravity/wissenswertes/)  haben. Den Rest des Filmen ist man damit beschäftigt zu hoffe das er nicht doch irgendwie überlebt hat. Mein ernst… man erwartet ja irgendwann alles.

Dieser Film ist den Traffic nicht wert auf dem er gestreamed wird! 

Was Mr. Clooney angestellt hat um ihr ein solch missratenen Comebackversuch zu ermöglichen lässt meine Phantasie mehr aufblühen als dieser Film.

Ach ja, doch eines Noch: Wenn die Computer-Anni Leute einen Gegenstand 2cm vor einem Gesicht hoch schweben lassen ist es als Mensch übrigens kaum bis gar nicht machbar diesen nicht anzusehen sobald er ins Sichtfeld kommt. Nur mal so. Praktikanten, verdammte!

Die Zweite Hälfte ist dann ein rerun der ersten nur mit mehr Gestöhne und Gewimmer. Das Ende fasst beide Hälften nochmals zusammen: Unterwäsche. Brüste, Muschi in nasser Unterwäsche von unten und ach ja, Gejammer und Gestöhne.