Schlagwörter

, ,

Oh, ich sehe gerade das ich am 16.08. eine Mail auf YouTube bekommen habe.

Guten Tag,
Ich und meine Mannschaft haben gesehen, dass sie ein Video von uns gemacht und online gestellt haben.
Ich weise Sie darauf hin, dass Sie weder eine Erlaubnis hatten, uns zu filmen, noch das Material zu veröffentlichen.
Unsere Trainerin hat allen auf der Terrasse sitzenden Personen mehrmals und sehr ausdrücklich gesagt, dass das Filmen nur nach vorhergehender Erlaubnis durch die Mannschaft erlaubt ist.
Dies wurde von Ihnen weder eingeholt, noch hörten Sie anscheinend auf uns zu filmen (trotz Aufforderungen).
Die Personen in diesem Video sind erwachsene Frauen. Keine von ihnen möchte in einem Video oder auf Fotos ungefragt veröffentlich werden, da alle berufstätig sind und Familie haben.
Sollten Sie das Videomaterial weiterhin öffentlich oder privat verwenden, wird ein Anwalt hinzugezogen.
Mit freundlichen Grüßen
SXXX DXXXXX
Sent to: unthoughted

Sehr geehrte Frau DXXXXX

Ich glaube nicht, dass ich Aufgefordert wurde irgendetwas ein zu lassen. Nicht einmal. Nicht mehrfach und schon gar nicht ausdrücklich. Ich war eventuell irgendwo ein Bierchen trinken. Mit Kollegen, vielleicht. Es war Sommer. Und irgendwie ein öffentlicher Ort, vermutlich. Ich mag mich irren. Eventuell hat Ihre Truppe mir gefallen. Tanzen sie? Ich mag den Tanz sehr. Manchmal, aber auch nur wenn die Tänzer und Tänzerinnen wirklich gut sind, mache ich aus Bekundung meiner Anerkennung ein Video. Meistens nur ein Bild, denn schön bewegen können sich nur wenige Menschen. Da reichen Bilder.

Bis jetzt habe ich nicht von einem Anwalt gehört. Eigentlich schade, denn vielleicht hätte er mich über den Zusammenhang aufklären können, warum das gewollte Erscheinen auf Videos oder Fotos unmittelbar mit dem kinderlosen Singledasein von Arbeitssuchenden zusammen hängt.

Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf! Ich nehme all meinen Mut zusammen und Frage Sie: Ehefrau mit Kind, im Leben stehend – lässt ihre Beschäftigung es zu sich auf einen Kaffee zu treffen? Bei dieser Gelegenheit können Sie mir sagen, um welches Video es sich handelt und ich kann ihnen erklären dass Sie, ganz ohne Anwaltskosten, Videos von YouTube sperren lassen können, sofern diese ein Persönlichkeits- oder Lizenzrecht beschädigen. Es könnte ein netter Plausch werden.

Hochachtungsvoll,
Peter Shaw, aka unthoughted.

Ich bin mir noch nicht sicher, aber handelt es sich eventuell um diese kessen Damen?