Nun bin ich mit meinem Prototypen schon recht weit vorangekommen und merke ich habe kaum Dokumentation. Gerade diese soll jedoch bei meinem ersten großen Projekt recht wichtig sein, da es ein vollwertiges OpenHardware  Projekt werden wird.

Beste erklärung OpenHardware:

Mein Feedreader ist zur Zeit voll mit OpenHardware-Blogs (und es können nicht genug sein, also bitte mit Link-Tips nicht zurückhalten). Ich beobachte die Jungs und Mädels mit Erstaunen und Faszination jeden morgen beim ersten Kaffee. Aus vielen Beiträgen lerne ich, unter anderem in einem mittlerweile recht gut gespannten Netzwerk aus Bezugsquellen (iTunesU, Blogs, Foren, etc…).

Das Voranschreiten an meinem 16-Step-Sequenzer (called: Pontius) werde ich hier in meinem unbedachten Blog dokumentieren. Vielleicht findet es jemand interessant, lernt daraus oder korrigiert mich. Ich bin weder gut im Aufbau elektronischer Schaltungen, noch gut in den Tools diese zu dokumentieren. Ich hoffe ich erhalte Verbesserungsvorschläge und wachse mit der Zeit in diese Aufgabe hinein.

In meinen Streifzügen durch die Literatur und das Netz habe ich bislang keinen Sequenzer gefunden der meinen Vorstellungen entspricht. Deshalb habe ich beschlossen dieses Projekt als meine erste große Applikation selber zu bauen. Ich werde alle Ideen so gut es mir möglich ist beschreiben und selbstverständlich alle Schaltpläne veröffentlichen.

Zur Schematischen Funktionsweise habe ich hier schon etwas gebloged, eine genauer Beschreibung folgt über den Zugang des UserInterfaces in einem der nächsten Posts.

Vor ein paar Monaten war die lose Idee einen 16 schnittigen Sequenzer zu bauen, er sollte in seiner Geschwindigkeit einstellbar sein (am pesten über einen Schieberegler), die 16-OUT Kanäle einzeln über ein Gain, Attack und Release steuern können, und diverse IN- und OUTs besitzen, um ein Sync und eine Fernsteuerung von Reset zu ermöglichen. Zu den einzelnen aber später – zunächst war da – wie immer – die lose Idee auf Papier:

erste Idee über einen 555 und 4017'er

Eigentlich wollte ich einen universellen Kasten, der als Taktbox für weitere Gerätschaften dient. Einen mit Potential für “das Spielen an elektronischer Musik”.

…stay tuned.